Hilfen für Kinder in Corona-Zeiten

NDR Benefizaktion läuft noch bis Ende Januar für Einrichtungen des Kinderschutzbundes in Norddeutschland

Kindern zu helfen, die durch die Corona-Pandemie ganz besonders in Not geraten sind, ist das Ziel der diesjährigen NDR Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“. Partner der Aktion sind die vier norddeutschen Landesverbände des Kinderschutzbundes. Auch der Kreisverband des Kinderschutzbundes in Ostholstein wird durch das Engagement der Hörer und Zuschauer des NDR in seinen Projekten mit dieser Aktion finanziell unterstützt.

Um speziell auf die Folgen der Pandemie für Kinder und Jugendliche einzugehen, bietet der Kinderschutzbund derzeit in einem ganz besonderem Maße Unterstützung, Hilfe und Förderung an. Dazu gehören zusätzliche Schutzräume, verstärkte Therapieangebote und umfassende Möglichkeiten, um das Lernen auch außerhalb der Schule intensiv zu begleiten. Die Corona-Pandemie ist für Kinder und Jugendliche ein Entwicklungsrisiko – Ängste, Depressionen, soziale Unsicherheit und gesundheitliche Probleme sowie Gewalt und Überlastungen in Familien sind die Folge.

Mit den Spenden der NDR Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ soll die Absicherung und der Ausbau der vielen Angebote und Projekte des Kinderschutzbundes vor Ort für Kinder und Jugendliche gewährleistet werden, gerade mit Blick auf die Auswirkungen von Corona. Zudem sollen präventive Angebote und Projekte ausgebaut werden, um Kinder und Jugendliche über die vielfältigen Gefahren informieren und auch über ihre Rechte aufklären zu können.

Innerhalb des Aktionszeitraums ab 29. November informieren die NDR Radioprogramme, das NDR Fernsehen und das Internetangebot NDR.de über die Arbeit des Kinderschutzbundes in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg und rufen zum Spenden auf. Die Spenden, die der NDR in diesem Jahr bei „Hand in Hand für Norddeutschland“ sammelt, kommen den Projekten vor Ort zu 100 Prozent zugute.

Joachim Knuth, NDR Intendant: „Mit unserer Aktion ‚Hand in Hand für Norddeutschland‘ möchten wir diejenigen Kinder unterstützen, deren soziale Situation sich durch die Pandemie verschärft hat. Das große Herz und die Spendenbereitschaft der Norddeutschen haben sich bereits in den vergangenen Jahren gezeigt. Ich bin mir sicher, dass wir auch in diesem Jahr gemeinsam einen großen Beitrag zur Hilfe leisten können.“

Die Vorsitzende des Kinderschutz Kreisverband Ostholstein, Mechtild Piechulla, sieht die vielen Chancen zur Unterstützung, die sich durch die Aktion Hand in Hand für Norddeutschland für Kinder und Familien eröffnen:
„Kinder sind unser aller Zukunft. Sicher und gesund aufwachsen zu können muss selbstverständlich sein – auch in Zeiten der Pandemie. Viele Kinder und Jugendliche haben in den Phasen des Lockdowns den Anschluss verloren, das gilt für die Schule wie auch für das Miteinander – die meisten haben ihre Freunde vermisst! Daher gilt es jetzt umso mehr, Versäumtes aufzuholen, in unseren Kinderhäusern und Offenen Ganztagsschulen, in KiTas und Familien. Es gilt, soziales Lernen wieder möglich zu machen, Struktur und Halt zu geben und Familien bei der Übernahme von Verantwortung für ihre Kinder zu unterstützen, und manchmal auch ganz direkt einen finanziellen Beitrag.
Das alles kostet Geld! Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung, die uns auf diesem Weg zu Teil wird, und freuen uns über jede (noch so kleine) Spende.“

Aktuelle Informationen und mehrere Filme  zur NDR Benefizaktion für den Kinderschutzbund finden Sie HIER.

HIER können Sie „Hand in Hand für Norddeutschland“ mit Ihrer Spende noch bis Ende Januar unterstützen und DIREKT ONLINE SPENDEN.

Einen Film vom Besuch des NDR in unserer Einrichtung in Malente finden Sie hier:

Über uns

Wer sind wir?

Der Kreisverband des Kinderschutzbundes ist mit seinen zahlreichen Einrichtungen in 21 Städten und Gemeinden im Kreis Ostholstein einer der größten Kinderschutzbünde in Deutschland. Wir fordern Kinderfreundlichkeit und Chancengleichheit in allen Bereichen …

Erfahren Sie mehr

Aktuelle Kampagne 2021

Familien in Ostholstein in Not

Mit Ihrer Unterstützung können wir auch in 2021 die Hilfe für in Not geratene Familien in Ostholstein fortsetzen! Der Blick auf vergangene Jahre zeigt, dass ein Bedarf von 50.000 Euro für unbürokratische, schnelle Hilfe und Überbrückungsmaßnahmen kontinuierlich besteht....
Read More
Jetzt spenden
74% gespendet/€12.899 noch offen

Betreuung und Förderung in ganz Ostholstein

mehr Informationen

Der Deutsche Kinderschutzbund Kreisverband Ostholstein e.V. bietet Betreuung und Förderung für Kinder und Jugendliche in 9 Kindertagesstätten, 5 Kinderhäusern und Horteinrichtungen sowie Offenen Ganztagsschulen und Schulprojekten an 12 Schulstandorten in ganz Ostholstein. Täglich betreut der Kinderschutzbund mehr als 1.500 Kinder und Jugendliche.

Eltern zahlen für die Betreuung und Förderung ihrer Kinder

mehr Informationen

In den Kindertagesstätten zahlen die Eltern für die Betreuung ihrer Kinder einen Elternbeitrag, der sich an der in Anspruch genommenen Betreuungszeit und dem Alter der Kinder orientiert. Er liegt im Durchschnitt zwischen 150 Euro für die Halbtagsbetreuung und 300 Euro für die Betreuung von Kindern unter 3 Jahren in der Kinderkrippe. Für die Betreuung und Begleitung in Kinderhäusern und Horten werden durchschnittlich 160 Euro berechnet. In der Offenen Ganztagsschule müssen sich die Eltern mit einem durchschnittlichen Beitrag von 26 bis 85 Euro für die Betreuung und für das Mittagessen mit 50 bis 80 Euro pro Monat an den Gesamtkosten beteiligen. Diese Elternbeiträge können sich Familien in Not nicht leisten!

Die Situation von Kindern im Kreis Ostholstein

mehr Informationen

Im Kreis Ostholstein leben etwa 30.000 minderjährige Kinder und Jugendliche. Nach Angaben der Jobcenter im Landkreis leben fast 4.000 (ca. 13 %) von diesen Kindern und Jugendlichen in sogenannten Bedarfsgemeinschaften. Ihre Eltern sind auf finanzielle Unterstützungsleistungen angewiesen.

Der Kreis Ostholstein zählt aktuell rd. 6.800 sogenannte Bedarfsgemeinschaften. In 2.250 Bedarfsgemeinschaften leben Kinder (ca. 30 %). Zu den 2.250 Bedarfsgemeinschaften zählen 894 Ehepaare und 1.356 Alleinerziehende.

Nach Einschätzung von Mitarbeiterinnen des Kinderschutzbundes in Ostholstein kommt zu diesen 2.250 Familien in Not eine vergleichbare Anzahl von Familien an der Armutsgrenze, bei denen das Einkommen unwesentlich über der Bemessungsgrenze für staatliche Unterstützungsleistungen liegt.

Die Aktion:

Konkrete Hilfe für Familien in Not

Kinder und Jugendliche dürfen nicht durch die finanzielle Not ihrer Eltern von Entwicklungschancen ausgeschlossen werden.

Aus diesem Grund hat der Kreisverband des Kinderschutzbundes für Familien in Not vor 10 Jahren mit Spendengeldern einen Hilfsfonds eingerichtet. Aus diesem Fonds wurden in dieser Zeit insgesamt 92.500 Euro als Hilfen in besonderen Notsituationen ausgezahlt. Im vergangenen Jahr konnten 20 Familien unterstützt werden.

Die Anzahl der Familien in Not in Ostholstein ist wesentlich größer. Als Kinderschutzbund haben wir Zugang zu vielen betroffenen Familien. Wir haben festgestellt, dass wir gefordert sind, jährlich bis zu 100 Familien in Not zu unterstützen. Das setzt einen Förderbetrag von mindestens 50.000 Euro pro Jahr voraus.

Werden Sie Helferinnen und Helfer in der Not – für Familien in Ostholstein!

JETZT ENGAGIEREN

Ihre Spende

Schon eine einmalige Spende von 20, 50 oder 100 Euro kann viel bewirken. Sie entlastet in Not geratene Familien, deren Kinder und Jugendliche weiter in Kindertagesstätten, Kinderhorten und Offenen Ganztagsschulen betreut und gefördert werden sollen. Spenden Sie einmalig oder helfen Sie durch eine regelmäßige Spende! Nachhaltiges Engagement kann viel bewegen…

Weitere Spendenmöglichkeiten finden Sie hier.

Ihr Einsatz

Sie können sich auch ideell durch Ihren persönlichen Einsatz für Familien in Ostholstein einsetzen. Beteiligen Sie sich mit eigenen Solidaritätsveranstaltungen an unserer Aktion 100 Familien in Not! Gemeinsam mit der nächstgelegenen Einrichtung des Kinderschutzbundes vor Ort und anderen engagierten Menschen wird eine Solidaritätsaktion vielleicht noch leichter zu einem großen Erfolg.

Beispiele für Solidaritätsveranstaltungen finden Sie hier.