News

Edeka spendet 10.000 €

Pressemeldung: Edeka spendet 10.000 €

10.000 € für den Kinderschutzbund

Marktleiter/-innen und weitere Mitarbeiter/-innen der EDEKA Jens Märkte, 3.v.r. Geschäftsführer Reimer Jens, Geschäftsführer des Kinderschutzbundes: 1.v.r. Carsten Spies, 2.v.r. Henning Reimann

Es ist wieder eine außergewöhnlich große Pfand-Spendensumme durch die Kundinnen und Kunden der EDEKA Jens Märkte in den vergangenen 12 Monaten zusammengekommen. Um einen weiteren beträchtlichen Betrag durch EDEKA Jens erhöht, wurde am vergangenen Mittwoch (14.12.2016) sage und schreibe insgesamt 10.000 EURO an den Kinderschutzbund überreicht. Vor wenigen Jahren ins Leben gerufen, wird dieses Aktion erfreulicher Weise immer mehr von den Kundinnen und Kunden angenommen, sodass die Spendensumme zu Gunsten regionaler förderungswürdiger Organisationen stetig angestiegen ist.

Carsten Spies, Geschäftsführer des Deutschen Kinderschutzbundes Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. und sein Kollege Henning Reimann, Geschäftsführer des Deutschen Kinderschutzbundes Kreisverband Ostholstein e.V. nahmen die Spendensumme dankbar entgegen.

Die Verbände führen ihren Anteil an der Spende jeweils verschiedenen Projekten zu.

In Mecklenburg-Vorpommern wird in den „FUNtruck“ investiert. „FUNtruck“ ist ein Spielmobil, ausgestattet mit unterschiedlichsten Spielgeräten für drinnen und draußen, ausgerichtet auf unterschiedliche Altersgruppen. Der „FUNtruck“ beinhaltet altersbezogene Spielangebote, aber auch spielpädagogische und kreative Workshops als Multiplikatoren-Angebote für die örtliche Jugendarbeit. Gerichtet ist „FUNtruck“ zunächst an die geflüchteten Kinder und Jugendlichen und ihren Familien in den unterschiedlichen Unterkünften und Wohnquartieren in Mecklenburg – Vorpommern. Es richtet sich aber ebenso an die dort bereits ansässigen Kinder und Jugendliche und schafft somit eine Plattform für gemeinsames Erleben, Lernen und Gestalten.

In Schleswig-Holstein wird das Projekt „100 Familien in Not“ gefördert. Bei dieser Kampagne werden schuldlos in Not geratene Familien mit geringem Einkommen unterstützt. Trotz Gewährung von kommunalen Zuschüssen, reichen diese häufig nicht zur Deckung der dringend benötigten Aufwendungen für die Kinderbetreuung aus. Der Bedarf für unbürokratische, schnelle Hilfe und Überbrückungsmaßnahmen besteht kontinuierlich. Die Erfahrung des Kinderschutzbundes zeigt, dass es jedes Jahr rund 100 Familien betrifft, die kurzfristig und in den meisten Fällen zeitlich begrenzt finanzielle Unterstützung benötigen, damit die Kinder und Jugendlichen an Angeboten der Offenen Ganztagsschulen und Kindertagesstätten dauerhaft teilnehmen können.

Besonders gedankt sei allen Kundinnen und Kunden der EDEKA Jens Märkte, die so großzügig gespendet haben. Die nächste Pfandspendenaktion ist übrigens bereits gestartet. Seit dem 1. Dezember 2016 wird nun für die WWF – speziell das Projekt „Geisternetze in der Ostsee“ gesammelt. Nähere Informationen hierzu finden sich unter www.wwf.de